Conducting

Ronald Braunsteins Karriere als Orchesterleiter begann in Europa, als er beim Herbert-von-Karajan-Musikpreis die Goldmedaille gewann und die Berliner Philharmoniker dirigierte.

Er lebte in Berlin und dirigierte Orchester wie das Radio Sinfonieorchester des SWR in Stuttgart, die Oslo Philharmonic, das Residentie Orkestra den Hague sowie weitere Orchester in Deutschland und den Niederlanden.

Einige Jahre später zog Ronald Braunstein nach New York. Dort hatte er sein amerikanisches Debut mit dem San Francisco Symphony Orchester. Er leitete auch Aufführungen im Lincoln Center for Performing Arts und in der Carnegie Hall.

In Japan dirigierte Ronald Braunstein die Tokio Symphony, Kyoto Symphony und Osaka Symphony. Und er war Musikdirektor des National Orchestra von Taiwan.

Ronald Braunstein studierte Dirigieren und Komposition an der Juilliard School, in Fontainebleau bei Nadia Boulanger und am Tanglewood Music Center. Vom Salzburger Mozarteum erhielt er ein Vollstipendium, und die Rockefeller Foundation verlieh ihm weitere zahlreiche Förderstipendien.